english

Grenzenlos lebenswert

Nach erfolgreichem Probejahr: Innbrückgasse soll dauerhaft verkehrsberuhigter Bereich bleiben

30.03.2022 - Weichenstellung erfolgt im zuständigen Stadtratsausschuss

Radfahrer

Mit der Innbrückgasse befasst sich der Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität in seiner nächsten Sitzung am 5. April. Dabei soll nach Ablauf des Probejahrs nun die dauerhafte Einrichtung eines verkehrsberuhigten Bereichs beschlossen werden.

Oberbürgermeister Jürgen Dupper: „Im Rahmen unseres Radverkehrskonzepts haben wir in der Innbrückgasse vor gut einem Jahr einen verkehrsberuhigten Bereich eingerichtet. Die Analyse hat ergeben, dass sich diese Regelung sehr gut bewährt hat. Daher ist es naheliegend, diese Regelung zum Wohle der Radfahrer beizubehalten. Angesichts der ungebrochenen Beliebtheit dieses Fortbewegungsmittels wollen wir dort, wo es möglich ist, stetig die entsprechende Infrastruktur optimieren. Dazu haben wir selbstverständlich das gesamte Stadtgebiet im Blick.“

Die Innbrückgasse ist ein definiertes Aufgabenfeld des 2019 verabschiedeten Radverkehrskonzepts, weil sie für den Radverkehr eine wichtige Achse zwischen der Hängebrücke im Norden und der Marienbrücke im Süden darstellt. Ausgehend von den Beratungen im Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität im September 2020 wurden verschiedene Möglichkeiten zur verkehrlichen Ausgestaltung geprüft, um die Position der Radfahrer in diesem Bereich zu stärken. Unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen stellte sich die Ausweisung eines verkehrsberuhigten Bereichs als einzig vertretbare Maßnahme heraus. Konkret bedeutet dies Schrittgeschwindigkeit für alle Verkehrsteilnehmer, also Kraftfahrzeuge und Radfahrer, zwischen Residenzplatz und Redoute, um die Gefahr für Verkehrsunfälle zu minimieren. Im Februar 2021 erging der entsprechende Beschluss zum Start einer einjährigen Probephase. In dieser Zeit wurden keine polizeilichen Zwischenfälle registriert. Außerdem gingen bei der Stadt keine Beschwerden bezüglich der verkehrlichen Abwicklung in dem Bereich ein. Nun soll die Verwaltung eine dauerhafte verkehrsrechtliche Anordnung erlassen, wonach auch die bereits angebrachte Beschilderung bestehen bleiben kann.

Zurück nach Oben

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.