english

Grenzenlos lebenswert

Luftmessungen im Stadtgebiet: Keine Überschreitung der Grenzwerte 2021

21.02.2022 - Ergebnisvorstellung im Ausschuss für Klima und Umwelt

Bildquelle: Hajo Dietz
Dreiflüsseeck von oben

Der Ausschuss für Klima und Umwelt hat vor einem Jahr beschlossen, die bereits seit April 2019 durchgeführten städtischen Stickstoffdioxid-Passivsammlermessungen an sieben Standorten bis Ende 2021 fortzusetzen. In der heutigen Sitzung wurden die Ergebnisse vorgestellt.

Demnach konnte mit Blick auf die Stickstoffdioxid-Belastung im vergangenen Jahr an den Messorten Anger, Freyunger Straße, Nikolastraße, Mariahilfstraße, Hals und Stelzhamerstraße sowie an dem nicht repräsentativen Standort Mariahilfstraße/Schmiedgasse erneut keine einzige Überschreitung des Grenzwerts von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittel festgestellt werden. Alle ermittelten Jahresmittelwerte sind gültig im Sinne des Datenqualitätsziels der Europäischen Union, wonach mindestens 90 Prozent Zeitanteil eines Jahres valide Messungen aufweisen müssen.

Die Verwaltung machte heute den Vorschlag, die Messungen als Übersichtsmessungen an den Standorten Freyunger Straße und Nikolastraße sowie an dem nicht repräsentativen Standort
Schmiedgasse jeweils mit einer vierwöchigen Expositionszeit vorläufig bis 31.12.2022 fortzusetzen. Dem folgte der Ausschuss einstimmig.

Der Stadtrat hat im November 2018 beschlossen, geeignete Messstandorte im Stadtgebiet auszuwählen und an diesen Punkten die Stickstoffdioxidkonzentration in der Atemluft für die Dauer eines Jahres zu messen, um eine belastbare Datengrundlagen für zukünftige Entscheidungen zu schaffen. Daraufhin wurde ein externes Sachverständigenbüro beauftragt, diese Luftmessungen vorzubereiten und entsprechend geeignete Standorte auszuwählen.

Im Mai 2020 wurden die Ergebnisse der vom 11.04.2019 bis 14.04.2020 durchgeführten Messkampagne im Ausschuss für Klima und Umwelt vorgestellt. Die Verwaltung erhielt den Auftrag, die städtischen Passivsammlermessungen bis 31.12.2020 fortzusetzen und diese auszudehnen auf den Standort Mariahilfstraße, Ecke Schmiedgasse.

Im Februar 2021 wurde im Ausschuss für Klima und Umwelt berichtet, dass 2020 sämtliche Mittelwerte unter dem Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter lagen. Es erging der Beschluss, die Passivsammlermessungen an den fünf verkehrsnahen Standorten sowie in Hals und an der Stelzhamerstraße bis 31.12.2021 zu verlängern. An den anderen Messorten bestand kein Bedarf einer Fortführung, da die dort erzielten Ergebnisse weit unter dem Grenzwert der 39. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchV) lagen.

Parallel dazu hat das Bayerische Landesamt für Umwelt die Notwendigkeit zur Einrichtung einer verkehrsbezogenen Messstation des Lufthygienischen Landesüberwachungssystems Bayern (LÜB) in der Stadt Passau festgestellt, um die höchste Belastung für die Bevölkerung zu erfassen. Eine fachliche Prüfung hat ergeben, dass die Angerstraße dafür einen geeigneten Standort darstellt. Derzeit laufen die Vorbereitungsarbeiten zur Errichtung einer dauerhaften Messstation. Bis zu ihrer Fertigstellung werden die Messungen mittels eines mobilen Messwagens durchgeführt.

Zurück nach Oben

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.